Hansestadt Buxtehude

Kopfbereich / Header

Auszug - Öffnung des Begegnungsraums in der Bahnhofstr. 9; Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23.06.2020  

20. Sitzung des Ausschusses für Soziales, Wohnen und Senioren
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Soziales, Wohnen und Senioren Beschlussart: zurückgezogen
Datum: Mi, 15.07.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:52 Anlass: Sitzung
Raum: Pioneer Sitzungssaal
Ort: Firma Pioneer, Apensener Str. 196, 21614 Buxtehude
2020/127 Öffnung des Begegnungsraums in der Bahnhofstr. 9; Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23.06.2020
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag / Anfrage
Federführend:FG 50 - Soziales, Wohnen und Senioren - Bearbeiter/-in: leer, leer
 
Wortprotokoll

 

Frau Ehrhardt-Gessenharter erläutert den Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen vom 23.06.2020. Bedingt durch Corona konnten sich die verschiedenen interkulturellen Gruppen nicht mehr treffen. Nachdem sich die Situation etwas entschärft hat, werden  die Räumlichkeiten benötigt, damit die Arbeit in den Gruppen wieder fortgesetzt werden kann.  Die Hansestadt Buxtehude wird angehalten, dafür notwendige Hygienekonzepte zu erarbeiten.

 

Herr Ullenboom erklärt hierzu, dass es aufgrund der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen bis zu Anfang der vorangegangenen Woche rechtlich nicht zulässig war, die Begegnungsräume in der Bahnhofstraße zu öffnen. Der Begegnungsraum des ehemaligen Männercafés ist aufgrund der dort verbauten Küchen weiterhin geschlossen zu halten. Die dahinter liegenden Räumlichkeiten können jedoch in kleinen Gruppen mit bis zu sechs Personen wieder für Nachhilfeunterricht genutzt werden. Hierzu können die jeweiligen Gruppenleitungen ab sofort mit der Verwaltung Kontakt aufnehmen. Bei der Erarbeitung entsprechender Hygienekonzepte gibt die Verwaltung gerne Hilfestellung. Für die Einhaltung der Vorschriften sind die Gruppenleitungen bzw. Antragssteller selbst verantwortlich. Über den Ehrenamtsverteiler wird dies kurzfristig allen Gruppen bekannt gegeben.

 

Weiterhin nicht erlaubt sind Gesangsunterrichte, Kochkurse und Ähnliches.

 

Auf Nachfrage von Herrn Paatsch, wie man den Antrag behandeln soll, wird dieser vom Antragsteller zurückgezogen. 

 
 

 

Drucken Nach oben