Hansestadt Buxtehude

Kopfbereich / Header

Auszug - Bebauung auf dem ehemaligen Grundstück des Hotels "Zur Seeburg"; Vorstellung der aktualisierten Planung durch den Vorhabenträger   

25. Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Neukloster
TOP: Ö 4
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Neukloster Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 30.05.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 21:25 Anlass: Sitzung
Raum: Pfarrscheune Neukloster
Ort: Cuxhavener Str. 128
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

 

Nach § 11 Abs. 1 der Geschäftsordnung wird auf Antrag von Frau Bade einstimmig festgelegt, die anwesenden Einwohnerinnen und Einwohner zum Gegenstand der Beratung zu hören.

 

Frau Bade begrüßt zu diesem TOP den Architekten des Projektes „Wohnen am See“, Herrn Christoph Frenzel. Sie erklärt, dass sich die Vertreter von der Firma HBI (Bauträger) aus terminlichen Gründen entschuldigen lassen.

 

Herr Frenzel stellt dem Ortsrat und den anwesenden Einwohnerinnen und Einwohnern die aktualisierte Planungr die drei neuen Gebäude und dem dazugehörigen Parkgeude auf den Grundstück des ehemaligen Hotels „Zur Seeburg“ vor. In den drei Geuden sollen 28 Wohneinheiten Platz finden. Davon werden drei rollstuhlgerecht, fünf barrierefrei und die restlichen Wohneinheiten „Barriere reduziert“ gebaut.

 

Im „Haus 3“ an der B 73 stehen 340 m² zur gewerblichen Nutzung zur Verfügung. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Fläche in drei einzelne Bereiche zu unterteilen.

 

Gegenüber der bisherigen Planung wurden Änderungen an der Gestaltung der Gebäude vorgenommen, sodass sich diese jetzt harmonischer in das Ortsbild einpassen. Bei dem Parkgebäude werden einzelne Bauteile aus der ehemaligen „Seeburg“ mit verwendet. Das Gebäude soll insgesamt 16 Stellplätze aufnehmen.

 

Herr Mahnke fragt an, ob die Gebäude ungefähr die selbe Höhe haben werden wie der gegenüberliegende „Klosterkrug“. Herr Frenzel bestätigt dieses.

 

Ein Einwohner fragt an, ob das Verltnis zwischen der geplanten Parkplatzanzahl und der möglichen Ansiedlung von Gewerbe stimmt. Er befürchtet, dass bei einer intensiven gewerblichen Nutzung die Stellplätze nicht ausreichen werden. Herr Frenzel erklärt, dass der gesetzliche Stellplatzschlüssel, der bei 1,5 Stellplätzen pro Wohnung liegt, eingehalten worden ist. Dieser ist nach Ansicht von Herrn Frenzel relativ hoch. Die nicht auf dem Grundstück zu schaffenden Stellplätze wurden abgelöst. Damit ist davon auszugehen, dass der Bedarf für den gewerblichen Teil abgedeckt ist. Frau Bade ergänzt, dass, wie bereits bei der ersten Vorstellung der Pläne für das Projekt „Wohnen am See“ vorgestellt, Bereiche am „Brinkplatz“ als Parkplätze genutzt werden können. Die Neugestaltung muss separat von dem Bauvorhaben geklärt werden.

 

Des Weiteren fragt ein Anwohner an, ob das neue Gebäude an der B 73 auch so dicht wie die Seeburg an der Fahrbahn stehen wird oder ob ein gewisser Abstand eingehalten wird. Herr Frenzel erklärt, dass der gesetzliche Mindestabstand von 1,50 m eingehalten wird. Zudem ergänzt der Einwohner, dass die Schließung der „Kringelstraße“ an dieser Stelle zur Vermeidung von Unfällen sinnvoll gewesen wäre. Frau Bade erläutert, dass diese Möglichkeit bei der ersten Vorstellung des Projektes von vielen Einwohnern abgelehnt worden sei.

 

Außerdem stellt der Einwohner die Frage, wo sich das erste Tor des Parkgebäudes befindet. Herr Frenzel erläutert, dass bei der Planung berücksichtig worden ist, dass das Tor von der Einmündung an der B 73 weit genug entfernt eingebaut wird und auch eine ausreichende Breite aufweist. Ferner bittet der Einwohner um Auskunft, aus welchen Gründen die ursprünglichen Pläne, die ein Parkgebäude mit zwei Ebenen vorsahen, verworfen worden seien. Herr Frenzel teilt mit, r diesen Fall u. a. zwei Treppenhäuser eingebaut werden müssten, durch die im EG vier Stellplätze wegfallen rden. Der Aufwand insgesamt würde sich hinsichtlich einer Nutzung nicht rechnen.

 

Ein Einwohner weist drauf hin, dass die Möglichkeit besteht, im Rahmen der bestehenden Staurechte den Wasserstand an den Teichen so zu verändern, dass unmittelbar vor dem „Seeburg-Grundstück“ kein Wasser mehr steht. Herr Frenzel erläutert hierzu, dass ihm dieses mögliche Szenarium bisher nicht bekannt war und er die Angelegenheit mit dem Bauträger erörtern wird.

 

Ein Einwohner bittet um Auskunft, ob sich die untersten Wohnungen über dem Straßenniveau der B 73 befinden. Dieses bestätigt Herr Frenzel.

 

Herr Gews stellt die Frage, wie hoch die Ablösesumme pro Stellplatz sei. Herr Frenzel beantwortet die Frage mit 7.500 €.

 

Frau Schleßelmann kritisiert die unzureichende Ausschilderung der Baustelle. Die Sperrung der „Kringelstraße“ sei an der B 73 nicht ausgeschildert und führte zu Verwirrungen seitens der Verkehrsteilnehmer aus Richtung Hedendorf. Hier sollten zusätzliche Schilder aufgestellt werden. Frau Schleßelmann habe dieses Problem bereits der Verwaltung mitgeteilt. Von der Verwaltung wurde zugesichert, den Bauträger auf die Notwendigkeit einer zusätzlichen Ausschilderung hinzuweisen. Herr Frenzel erläutert, dass die Abrissarbeiten bei der Stadtverwaltung beantragt und genehmigt worden sind. Die dafür angeordnete Beschilderung sei aufgestellt worden. Da es sich um eine individuelle Beschilderung handle, vermute er, dass die Schilder noch nicht aufgestellt wurden, da es unter Umständen in der Anfertigung Lieferschwierigkeiten gebe. Herr Frenzel sichert allerdings zu, die Anmerkung an die Bauträger weiter zu geben.

 

Eine Einwohnerin fragt an, wann mit der Fertigstellung der Wohnanlage zu rechnen sei. Herr Frenzel teilt mit, dass dieses für den Herbst 2017 vorgesehen sei.

 

Frau Schleßelmann fragt an, ob es sich bei den Wohnungen ausschließlich um Mietwohnungen oder auch um Eigentumswohnungen handle. Herr Frenzel erklärt, dass es sich um Eigentumswohnungen handle.

 

Frau Bade bedankt sich abschließend bei Herrn Frenzel für die Vorstellung der Planung im Ortsrat Neukloster


 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Lageplan Wohnen am See (5225 KB)      
Drucken Nach oben